en | dt

Ausstellungsinformationen

Paris Photo
11. - 14. November 2021
Booth D10
 
Grand Palais Ephémère, Champs de Mars
Besucherinformationen und Öffnungszeiten

Kontakt:
mail@galerie-m.com
Aino Kannisto

Nach 20 Jahren Selbstporträts hat Aino Kannisto eine Fotoserie geschafft, in der Kinder die Hauptrolle spielen. Die Aufmerksamkeit wird auf das Geheimnis und die Schönheit, die Kinder in sich tragen gelenkt.

Informationen zur fotografischen Serie Children Pictures
Aino Kannisto, Nixies Children, 2015
Thomas Florschuetz

Thomas Florschuetz beleuchtet signifikante Architekturelemente des Dominikanerkloster La Tourette bei Lyon, erbaut durch Le Corbusier in den späten 50er Jahren. Florschuetz schafft Bildkompositionen, deren Dynamik durch die Linien der Bauelemente, der Oberflächenstruktur, der Farbgebung und der jeweiligen Lichtsituation inspiriert sind. Besondere Bedeutung kommt dabei den Fensterkonstruktionen und den Oberlichtern in der Decke dieses Gebäudes zu. Minimale Abweichungen der Perspektive führen zu immer wieder neuen, in weiten Teilen abstrakt wirkenden Bildern, deren Architekturbezug in den Hintergrund tritt und nur noch in vereinzelten Bereichen präsent ist.

Weitere Information zur Serie Framing
Thomas Florschuetz Ohne Titel (Framing) 05, 2019/20
Lucinda Devlin

„Diese Fotografien wurden am selben Ort, allerdings zu unterschiedlichen Jahres-, Tages- und Nachtzeiten aufgenommen und erkunden dadurch die wechselnden atmosphärischen Erscheinungsformen des Sees. Sie handeln von Wasser, Himmel, Farbe, Licht, Ort, Raum und Zeit. Wenn wir einer großen Wassermasse gegenüberstehen, wissen wir rein rational, dass hinter dem Horizont noch mehr Wasser ist. Wenn wir unser Wissen ausblenden, nimmt das Wasser vor unserem inneren Auge unendlichen Raum ein. Gleiches gilt für die Betrachtung des Himmels. Er erscheint uns grenzenlos. Der Horizont als feine Demarkationslinie erlaubt dem Betrachter, zwischen Wasser und Himmel zu unterscheiden.“ - Lucinda Devlin über ihre Serie Lake Picture

Weitere Informationen zur Serie Lake Picture
Lucinda Devlin, 3-4-13 6.31 pm, 2013
Melanie Manchot

In rechteckigen Rahmen hinter Plexiglas reiht Melanie Manchot alpine Postkarten zu kurzen Gebirgsketten aneinander. Erst im Streiflicht wird deutlich, dass es sich bei den Karten eigentlich um Schallpatten handelt. Als Postkarten getarnt wurden sie in den 1970er Jahren unter anderem nach Polen geschmuggelt, um westliche Pop-Songs, die zu dieser Zeit dort noch verboten waren, zu verbreiten.

Weitere Informationen zu der Serie Flexidisk
Melanie Manchot, Karina. Hetta. Telegraf. Tonero, 2021
Stephan Schenk

Träumer ist eine Arbeit über Befindlichkeiten zwischen Traum und Wirklichkeit, zwischen Einsamkeit und Hoffnung. Vereinsamung, Ängste, Schmerz, Verlust können jeden von uns treffen.

Weitere Informationen zur Serie Träumer
Stephan Schenk, Insomnia 2, 2020/21
Evelina Cajacob

Die Hand nimmt, gibt, streichelt, greift, zeigt, knetet, schlägt…
Die Hände kommunizieren und sie unterstreichen zwischenmenschliche Schwingungen aller Art.

Informationen über die Videoarbeit Evelina Cajacob
Evelina Cajacob, HandSpiel in rosa, 2021
Lena von Goedeke

Lena von Goedekes Arbeiten sind Komplizen und Botschafter der Natur. Sie zeigen Natur, als Landschaften, Berge und Meer, Sand und Gestein; sie orientieren sich an Natur, ahmen ihre mannigfaltigen Gesichter nach, wie das Glitzern von Eis, die Wärme von Holz oder die spröde Trockenheit von Geröll; sie berichten von Natur, von ihrer unbändigen Härte und entwaffnenden Schönheit; sie vermitteln zwischen ihr und dem Betrachter und verschweigen dabei nicht die große Distanz, die sich zwischen ihn und das gedrängt hat, was an unberührtem Terrain auf der Erde noch übrig sein mag.

Weitere Informationen über das Werk der Künstlerin
Lena von Goedeke, Dunér, 2020
Anja Bohnhof

Anja Bohnhof reist seit über 10 Jahren regelmäßig nach Indien, um zu fotografieren. Seit 2009 entstanden unter anderem die Serien books for sale, 2019/18, Bahak, 2019/18 und Krishak, 2019/18 in den Straßen Kolkatas und auf den Reisfeldern West-Bengalens. Sie stellen Fragen nach dem gesellschaftlichen Gehalt von Geschichte, Realität und Identität.

Die neuste Serie The Last Drop, 2019 thematisiert die tägliche Notwendigkeit der Beschaffung von Wasser in den Dörfern des Bundesstaates West-Bengalen.
Anja Bohnhof, The Last Drop (15), 2019
Simone Nieweg

Simone Niewegs konzentrierter Blick findet eine ästhetische Situation innerhalb des gewachsenen Gefüges, die Nieweg als „perfekten Zufall“ bezeichnet. Sie setzt die Wirklichkeit in eine Komposition um, in der Strukturen, Linien und Farben das Bild prägen. Dennoch bleibt die Spannung zwischen dem strukturierten Aufbau der Fotos und der relativen Anarchie der Gärten und Landschaften erhalten.
Die Fotografin lebt und arbeitet in Düsseldorf, wo sie an der Kunstakademie studierte und Meisterschülerin von Bernd Becher war.

Mehr Informationen zu Simone Niewegs Grabeland- und Gartenbildern.
Simone Nieweg, Florentiner Kohl Yuth/Moselle, 2004
Evelyn Hofer

Das fotografische Werk der deutsch-amerikanischen Künstlerin Evelyn Hofer (1922-2009) zählt zu den wichtigsten weiblichen Positionen der jüngeren Fotografie-Geschichte und besticht bis heute durch Intensität und Klarheit der Formauffassung. Über eine Zeitraum von nahezu 50 Jahren hat die Fotografin im Sinne von künstlerisch-soziologischen Recherchen ihr jeweiliges Gegenüber porträtiert. (...)
Harald Kunde, Marion Bornscheuer und Peter Pfrunder im Vorwort zum Katalog "Evelyn Hofer. Begegnungen", 2019)

Weitere Informationen über Evelyn Hofers Werk
Evelyn Hofer
Queensboro Bridge, New York, 1964
Dye Transfer, 51,5 x 40,5 cm (42,5 x 33,6 cm)