en | dt

Antje Dorn

Biografie
* 1964 Aachen

1984–89 Studium an der Folkwang-Hochschule, Essen (Universität Essen)
1989–94 Studium und Meisterschülerin an der Staatliche(n) Kunstakademie Düsseldorf bei A.R. Penck

Lebt und arbeitet in Berlin

Antje Dorns Website
 


Essen 2011, Foto: Ursula Kaufmann

Stipendien und Preise
2016
Arbeitsstipendium der Hans und Charlotte Krull Stiftung
2004
Katalogstipendium Kunstfonds e.V., Bonn
2001
Arbeitstipendium der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin
1999
Kunstpreis der / Award by Deutsche(n) Volksbanken und Raiffeisenbanken
1997
Artist in residence im/at Künstlerhaus Schloß Balmoral, Bad Ems
Arbeitsstipendium / Grant from Kunstfonds e.V., Bonn 1996
Arbeitsstipendium Stiftung Kulturfonds / Grant from Stiftung Kulturfonds, Berlin 1995
Goldrausch Künstlerinnenprojekt / Artists’ project, Berlin 1992
Arbeitsstipendium des Senats für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin

Ausgewählte Einzelausstellungen
(K): Katalog; (B): Künstlerbuch

2018-2019
Traffic, Galerie m Bochum
2017
Passage, Galerie m Bochum
2015
Paper Works, Galerie m Bochum
Picking Flowers, Galerie Zone B
2014
Antje Dorn | François Perrodin, Galerie m Bochum
2013
Milkyway, Galerie m Bochum
2012
Fotografie und Zeichnung, Galerie Michael Sturm, Stuttgart
2011
Stuff, Museum Folkwang, Essen (B)
Cargo, Galerie zone B, Berlin
2008
Rare Animals and Numbers – drawings, Galerie zone B, Berlin
2007
Imbisse, Galerie Zone E, Essen
Guestroom: Antje Dorn, Galerie Michael Sturm, Stuttgart
2004
Imbisse, Galerie Barbara Wien, Berlin
2003
Motorgirls, Galerie Thomas Rehbein, Köln
2002
Motorgirls, Kunstbank, Berlin
2001
Dosenzimmer/Bernsteinzimmer, mit Friederike Feldmann, Galerie Station, Mousonturm, Frankfurt am Main
2000
0,0 Total, Galerie Barbara Wien, Berlin
1999
Heaven Has Holes, Galerie Barbara Wien, Berlin
0,0 Total, Museum Folkwang, Essen (B)
1998
Heaven Has Holes, Boekie Woekie, Amsterdam, Niederlande
Quality Street, Eine Vitrine, Stiftung Bauhaus Dessau (B)
1997
Quit, Museumsakademie, Berlin (B)
1995
ÖL,ÖL,ÖL, Croxhapox, Gent, Belgien
Cookie Park, Wiens Laden, Berlin (B)
1992
Go – To, WMF-Haus, Leipzigerstraße, Berlin

Ausgewählte Gruppenausstellungen
2019
BLUE IS HOT AND RED IS COLD, Kunsthalle Düsseldorf
Galerie m | 3. Mai 1969 - 3. Mai 2019
2018
25 Jahre! Gemeinsam Geschichte(n) schreiben, Fotomuseum Winterthur, Schweiz
Ausgezeichnet / Gefördert. Stipendiaten der Hans und Charlotte Krull Stiftung, Kommunale Galerie Berlin
2016
BUCHSTABENFEST, Zollamt, Bad Radkersburg, Austria
Sammlung Opitz-Hoffmann , Stadtmuseum & Kunstsammlung Jena, Jena
Hopes of Paradise, Galerie m Bochum
2014
Blank_Space, Galerie m Bochum
Pausenbilder, Ozean, Berlin
Happy Birthday, Babyboomer!, Galerie der Stadt Backnang
Kunst in Berlin 1945 bis heute, Berlinische Galerie, Berlin
2013
Auslese. Sammlung Stiftung für Fruchtmalerei und Skulptur, Mannheimer Kunstverein (K)
2010
2009/10
Zeigen, An Audio Tour Through Berlin by Karin Sander, Temporäre Kunsthalle, Berlin
2009
Wahl 334, Griffelkunst-Vereinigung, Hamburg
Revisiting, Video-Screening, The Building, Berlin
Lob der Kritik – Ihre Meinung ist uns wichtig, Fruehsorge Contemporary Drawings, Berlin
Kunsttüte. Künstler der Galerie, 2009-2015, Galerie zone B, Berlin
2008
Garten z. B. – Eine Mehrzweckhallenausstellung, Neuwerder
2007
Wohnen. Womit und wie? Atelier Monika Bartholomé, im Rahmen der Passagen 2007, Köln
Wege zur Selbstverständlichkeit – Set 4 aus der Sammlung des Fotomuseum Winterthur, Fotomuseum Winterthur, Schweiz/Switzerland (K)
Wittgenstein in New York – Stadt und Architektur in der neueren Kunst auf Papier, Kunstmuseum Bayreuth
Grafik im Licht, Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur, Berlin
Hauptstrom – When The Clock Strikes Twenty, Kunstraum Gewerbepark-Süd, Hilden (K)
10 in 1, Galerie Zone E, Essen
2005/6
(un)limited – Künstlerbücher aus der Sammlung Missmahl, Museum Bochum; Museum für Druckkunst, Leipzig (K)
2005
Kunst Berlin, Hampshire College Art Gallery, Amherst, Mass., USA
2005
Wittgenstein in New York, Staatliche Museen zu Berlin – Kupferstichkabinett, Berlin (K)
2004
Kurzdavordanach, Sammlung Wilhelm Schürmann in der Photographischen Sammlung, SK Stiftung Kultur, Im Mediapark, Köln/Cologne (K)
Jahresgaben, Kunstverein Arnsberg
2003
Das Örtliche, NAK Neuer Aachener Kunstverein, Aachen
Balmoral in Berlin, Landesvertretung Rheinland-Pfalz, Berlin; Fruchthalle, Kaiserslautern
2002/03
Sand in der Vaseline – Künstlerbücher 1980–2002, Neues Museum – Staatliches Museum für Kunst und Design in Nürnberg/Nuremberg; Kaiser Wilhelm Museum, Krefeld (K)
2002
Dreiineins, Essor Gallery Project Space, London, Großbritannien
2001
25 Jahre Berlinische Galerie, Martin-Gropius-Bau, Berlin
1999
Kunstpreis der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, Sprengel Museum Hannover/Hanover (K)
1998
Le Futur du Passé, L.A.C., Lieu d’art contemporain, Sigean, Frankreich
Blue/s, Galerie Fricke, Düsseldorf
Hunting of the Snark, Living Art Museum, Reykjavík, Island
1997
Quit, Künstlerhaus Schloß Balmoral, Bad Ems (B)
1996
Tat-Ort, Kunstamt Kreuzberg, Berlin (K)
Goldrausch 7, Martin Gropius Bau, Berlin (B)
Zeichnungen, Galerie Barbara Wien, Berlin
Zweitwohnung (Second Apartment), Gehag Forum, Berlin
1994
Das Auto als Wechselrahmen, Parkplatz vor dem / parking lot in front of Kunstverein Hamburg (kuratiert von Internett/Dank)
1993
Sammlung Kunstverein Lingen
1992
Label West, NAF-Galerie, Nagoya, Japan
1991
Pack, Junge Künstler aus Düsseldorf / Young artists from Düsseldorf, SA-IN Galerie, Pusan, Korea
Galerie Zderzak, Krakau, Polen / Cracow, Poland (K)
Ausstellung zum Lingener Kunstpreis / Exhibition on the occasion of the Lingen Art Award, Kunstverein Lingen

Ausstellungen mit der Künstlergruppe STADT IM REGAL
2007
Bungalow im Sesselclub, Akademie der Künste, Berlin
2003
Scarface, Gesellschaft der Freunde junger Kunst, Baden-Baden
WK8P2ABBAU, Superumbau, Hoyerswerda Neustadt
2002
Mahagoni, Offspace, Wien, Österreich
2001
Freie Wahlen (Free Election), Kunsthalle Baden-Baden
2000
z2000, Bungalow, Akademie der Künste, Berlin (K)
1999
Más y más – Stadt in den Beinen, La Panadería, México D.F., Mexiko
1997
Parkhaus – Stadt im Regal (Multi-Story Car Park – City In A Shelf), Parkhaus des / parking garage of Grand Hotel Berlin, Behrenstraße, Berlin (B)

Werke in öffentlichen Sammlungen
Museum Folkwang Essen
Museum Ludwig, Köln
Staatliche Museen zu Berlin – Kupferstichkabinett, Berlin
Fotomuseum Winterthur, Winterthur, Schweiz
Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur, Berlin
Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf
Regierungspräsidium Stuttgart
Lentos Kunstmuseum, Linz, Austria
Sammlung des Landes Rheinland Pfalz, Mainz
Artothek des Neuen Berliner Kunstvereins, Berlin
Kunstverein Lingen, Lingen
Sammlung Opitz-Hoffmann, Kunstsammlung Jena

Editionen
Quality Street, Wiens Verlag, Berlin 1996 (Holzbox, 27 x 33 x 8 cm, mit Faltblatt, Auflage 10/V, num. u. sign.
dirtycube-m, 2001 (Kabel auf Spanplatte, 21 x 15 cm, sign. u. num.)
Imbisse, Griffelkunst-Vereinigung, Hamburg 2009 (6 Motive, Kombinationsdrucke, Holz/Linolschnitt, 42 x 30 cm und 42 x 59 cm, sign.)
Kunsttüte, Galerie zone B, Berlin 2009-15 (Auflage 10-15, sign.)

Kooperationen
1999–2000
Veröffentlichungen im Internet unter www.ampool.de, interaktives Website-Projekt mit 15 Künstlern und Schriftstellern, gegründet von Sven Lager und Elke Naters
1997–2001
Kooperation mit der Modefirma Frisch, Berlin: Herausgabe jährlicher T-Shirt-Editionen
seit 1996
Gründung und Projekte mit der Künstlergruppe „Stadt im Regal“, Berlin

Bibliografie
Künstlerbücher

COOKIE PARK – Die Welt in Stücken, Berlin 1995 (Erstausgabe: Auflage 10/3 A.P., num. u. sign.)
Cookie Park, Paperback, Wiens Verlag, Berlin; Edgeware Press, Edition Hans-Jörg Mayer, London 1996
ÖL,ÖL,ÖL, Goldrausch Künstlerinnenprojekt, Berlin 1996
Quality Street, Wiens Verlag, Berlin; Felix Verlag, Köln 1996
Quit, Künstlerhaus Schloß Balmoral; Museumsakademie Berlin; Wiens Verlag, Berlin 1997
Dirt, Künstlerhaus Schloß Balmoral, Bad Ems 1998
Shuddup, édition séparée, Hrsg. Reiner Speck und Gerhard Theewen, Salon Verlag, Köln 1999
0,0 Total, Salon Verlag, Köln 1999 (Vorzugsausgabe: Auflage 80 num. u. sign.)
Wood, zmaschinepress, Berlin 2003
Stuff, Hrsg. Museum Folkwang, Essen, Edition Folkwang/Steidl, Göttingen 2011

Kataloge u. a. Publikationen
Tat-Ort, Kunstamt Kreuzberg, Berlin 1996
Parkhaus – Stadt im Regal, Berlin 1997
Jahrbuch 1997, Künstlerhaus Schloß Balmoral, Hrsg./ed. Klaus Gallwitz, Bad Ems 1998
Reaktionen – Antje Dorn im Dialog mit Bildern aus der Fotografischen Sammlung, Hrsg. Fotografische Sammlung im Museum Folkwang, Essen 1999
Kunstpreis der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, Sprengel Museum Hannover 1999
Bungalow, Stadt im Regal, Katalog zu „z2000“ / catalog on “z2000”, Akademie der Künste, Berlin 2000
The Buch, Hrsg. Sven Lager und/and Elke Naters, Kiepenheuer und Witsch, Köln 2001
Sand in der Vaseline – Künstlerbücher 2 / 1980–2002, Hrsg. Sabine Röder, Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2002
Durst, Hunger, Müde, Hrsg. Sven Lager und Elke Naters, Kiepenheuer und Witsch, Köln 2004
Kurzdavordanach, Hrsg. Wilhelm Schürmann und Susanne Lange, Revolver Verlag, Frankfurt am Main 2004
La Panadería, 1994–2002, Hrsg. Yoshua Okon, Turner, México, D.F., Mexiko 2004
Wittgenstein in New York, Hrsg. Staatliche Museen zu Berlin – Kupferstichkabinett, DuMont, Köln 2005
(un)limited – Künstlerbücher aus der Sammlung Missmahl, Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2005
Wege zur Selbstverständlichkeit, Set 4 aus der Sammlung des Fotomuseum Winterthur, Hrsg./ed. Fotomuseum Winterthur, 2007
Beyond The Line, Hrsg. Monika Grzymala und Kathrin von Maltzahn, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, 2007
Hauptstrom – When The Clock Strikes Twenty, Kunstraum Gewerbepark Süd, Hilden 2007
Escultura Social: A New Generation of Art from Mexico City, Hrsg. Julie Rodrigues Widholm, Yale University Press, Yale 2007
Räume der Zeichnung, Hrsg. Akademie der Künste Berlin, Verlag für moderne Kunst Nürnberg/Nuremberg, 2007
Frühjahrs-Wahl 334, Griffelkunst-Vereinigung, Hamburg 2009

Ausgewählte Aufsätze
Kapielski, Thomas. Eine Zeit lang hing da ein Schaf von Antje Dorn, in: ÖLÖLÖL, Berlin 1996
Weber, Annette. Orte der Kunst, in: TAT-ORT, Kunstamt Kreuzberg, Berlin 1996
Wien, Barbara. Wie man sich begegnen kann, in: ÖLÖLÖL, Berlin 1996
Ebner, Florian. Gerds Tascheninhalt und die restlichen Dinge, in: Reaktionen, Fotografische Sammlung im Museum Folkwang, Essen 1999
Lindner, Ralph. Die Fotografie, die Dinge und das Spiel der Verführung, in: Reaktionen, a.a.O.
Gallwitz, Klaus. Balmoral und Berlin, in: Balmoral in Berlin – Stipendiaten des Künstlerhauses Schloß Balmoral in der Sammlung Rheinland-Pfalz, Hrsg. Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und der Europäischen Union, 2003
Perrier, Danièle. Sammeln: wofür?, in: Balmoral in Berlin – Stipendiaten des Künstlerhauses Schloß Balmoral, a.a.O.
Schalhorn, Andreas. Wittgenstein in New York – Zu Stadt und Architektur in der neueren Zeichnung und Druckgrafik, in: Wittgenstein in New York, Staatliche Museen zu Berlin – Kupferstichkabinett, SMB_DuMont, Köln 2005
Schalhorn, Andreas. Architekturbezogene Räume in der zeitgenössischen Künstlerzeichnung. Drei Beispiele: Antje Dorn, Nanne Meyer und Pauline Kraneis, in: Räume der Zeichnung, Hrsg./ed. Akademie der Künste, Verlag für moderne Kunst Nürnberg 2007
Seelig, Thomas. Wege zur Selbstverständlichkeit, in: Wege zur Selbstverständlichkeit, Hrsg./ed. Fotomuseum Winterthur, 2007
Steffens, Andreas. Zeichen auf der Suche nach ihrem (Anders-)Sein – Eine Annäherung an Antje Dorns ›Rare Animals and Numbers‹, zur Eröffnung der Ausstellung in der zone B, Berlin, Sept. 12, 2008 (http://www.antjedorn.de/rareanimals.html)
Maron, Knut. Peters, Britta. Text zur Edition Imbisse, in: Wahl 334, Hrsg. Griffelkunst-Vereinigung, Hamburg 2009
Burg, Tobias. Imbisse und Motorgirls – oder: Analytische Präzision im Gewand des Spielerischen, in: Antje Dorn – Stuff, Hrsg. Museum Folkwang, Essen, Edition Folkwang/Steidl, Göttingen, 2011
Schalhorn, Andreas. Brokkoli an Bauhaus, Zahl an Hund – Zu Schrift und Bild im Werk von Antje Dorn, in: Antje Dorn – Stuff, a.a.O.
Loreck, Hanne. Pop again, but different – Imbiss lesen, Gemüse sehen, in: Antje Dorn – Stuff, a.a.O.