en | dt

News


Evelyn Hofer
New York

17.6. - 16.10.2022 Gwinzegal, Guingamp

Zum ersten Mal werden die New York-Fotografien von Evelyn Hofer, die zwischen 1953 und 1975 entstanden, in einer umfassenden Einzelausstellung in Frankreich gezeigt. Zu sehen ist das Porträt einer Stadt, in der die Fotografin 60 Jahre lebte.
Die Ausstellung umfasst Schwarzweiß- und Farbfotografien, darunter auch Dye-Transfer-Prints, Zeitschriften und Bücher, die den Auftragskontext wiedergeben, in dem sich Hofers Werk, wie das der meisten Fotograf:innen dieser Zeit, entwickelte.

Anlässlich der Ausstellung ist ein kurzer Beitrag über die Fotografien von Evelyn Hofer auf arte erschienen.

Evelyn Hofer
Evelyn Hofer meets Richard Lindner. Die Fotografin und der Künstler in New York

24.06.2022 - 09.10.2022, Neues Museum Nürnberg

Anlässlich des 100. Geburtstags der Fotografin Evelyn Hofer, sowie des 120. Geburtstags des Malers Richard Lindner widmet das Neue Museum Nürnberg der Künstlerin und dem Künstler eine gemeinsame Ausstellung. 100 Fotos von Evelyn Hofer, überwiegend „street photography“, stehen im Mittelpunkt der Schau.

Evelyn Hofer & Arnulf Rainer
in: Schätze entdecken. Werke aus der Sammlung

13.08.2022 - 26.03.2023 Museum Moderner Kunst Wörlen, Passau

Den Sammlungskern mit Werken des Expressionismus und der Neuen Sachlichkeit ergänzten im Lauf der Zeit außerdem Grafiken, Fotografien, Skulpturen und Gemälde von zeitgenössischen Künstlern.

Evelyn Hofer
Eyes on the city

24.03. - 13.08.2023, High Museum of Art, Atlanta

In Eyes on the city sollen erstmalig in einer großen Museumsausstellung in den Vereinigten Staaten die mehr als einhundert Jahre alten Abzüge aus einer Reihe von den in den 1960er Jahren entstandenen Fotobüchern der Künstlerin Evelyn Hofer ausgestellt werden.
Die Fotografien kombinieren Landschaften und achitektonische Ansichten mit Portraits und vermitteln somit den einzigartigen Charakter amerikanischer und europäischer Großstädte in einer Zeit persönlicher, struktureller und sozialer Umwälzungen nach dem zweiten Weltkrieg.

Lucinda Devlin, Dirk Reinartz & Lee Ufan
in: Atmen

30.09.2022 - 15.01.2023, Hamburger Kunsthalle

In der großen Themenausstellung der Hamburger Kunsthalle werden Werke ausgestellt, die sich mit Facetten des Atmens beschäftigen und diese in der Kunst abbilden. Dabei werden unter anderem die Werke von Lucinda Devlin, Dirk Reinartz und Lee Ufan ausgestellt.

Franka Hörnschemeyer
in: Schatzhaus & Labor

23.07.–20.11.2022, Museum Kurhaus Kleve
Eröffnung: 16.07.2022, um 19:30 Uhr

Das Museum begeht sein 25-jähriges Jubiläum. Gezeigt werden 25 Positionen, die eine facettenreiche Identitätsgeschichte des Museum Kurhaus Kleve erzählen.
Franka Hörnschemeyer hat eigens für die Ausstellung eine raumspezifische Installation entwickelt.

Lena von Goedeke
VISIT-Stipendiatin 2022

VISIT ist das Artist-in-Residence-Programm der E.ON Stiftung und lädt seit 2010 Künstler:innen ein, Projekte mit Bezug zum Themenfeld Energie und dessen gesellschaftlicher Relevanz umzusetzen. Aus über 300 Bewerbungen entschied sich die Jury in diesem Jahr für vier Projekte, die mit jeweils 20.000 Euro gefördert werden.

Lena von Goedeke plant die Realisierung von Außenskulpturen unter Nutzung des Minerals Olivin, das die Fähigkeit besitzt im Verwitterungsprozess CO2 zu binden. Von Spitzbergen aus, wo sich die Künstlerin derzeit aufhält, wird sie im August zum Olivinsteinbruch in Südnorwegen reisen.

Lena von Goedeke
in: Kryal. Vom Verschwinden des Eises

30.04. - 25.09.2022, Otto Modersohn Museum, Tecklenburg

Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Faszination für Gletscher, das Eis und die Regionen, in denen sie vorkommen und widmet sich den globalen klimatischen Auswirkungen, die diese kalten Lebensräume nach und nach verschwinden lässt.

Lena von Goedeke
in: Fragile. Alles aus Glas! Grenzbereiche des Skulpturalen

19.6. - 16.10.2022, Kunstmuseum Ahlen

Glas steht für Perfektion und Zerstörung, Schein und Sein, Hell und Dunkel, Vergeistigung und Vergegenwärtigung – die Ausstellung illustriert diese reichhaltige, wie widersprüchliche Ästhetik und das erzählerische Potential des Materials über Zeit- und Formgrenzen hinweg.

Anja Bohnhof
in: "Identität nicht nachgewiesen". Neuerwerbungen der Sammlung des Bundes

07.05. - 03.10.2022 Bundeskunsthalle, Bonn

Das kuratorische Konzept wurde mit einem Team aus Mitgliedern der Ankaufskommissionen entwickelt, und schon der gewählte Titel der Ausstellung, ein Werkzitat, verweist auf den Anspruch, der an die Werkauswahl gestellt wurde: Diversität, Toleranz und gesellschaftliche und persönliche Hinterfragungen sind Kriterien, nach denen die Werke ausgesucht worden sind. Für die dialogische Konzeption waren außerdem Themen wie zeitgenössische politische und gesellschaftliche Relevanz, postkolonialer Diskurs, Posthumanität, Geschichtskonstruktionen, Urbanität oder auch eine werkimmanente Bildästhetik maßgeblich.

Thomas Florschuetz
in: Full House

15.7. - 09.10.2022 Museum Küppersmühle, Duisburg

Zusätzlich zur ständigen Sammlungspräsentation stellt das Museum Küppersmühle in seiner Sommerausstellung die Werke weiterer Künstler:innen aus der Sammlung Ströher vor. U.a. sind auch Fotografien von Thomas Florschuetz zu sehen.

Evelina Cajacob
in: Sockelgeschichten

18.06.2022 - 11.12.2022, Bündner Kunstmuseum Chur, Schweiz

Das Bündner Kunstmuseum macht in der Ausstellung "Sockelgeschichten" die Skulptur zum Thema.
Evelina Cajacob ist mit ihrer Skulptur "sin titulo", 1991/2020 zu sehen.

Franka Hörnschemeyer
Neuerwerbung Kunstsammlung Ruhr-Universität Bochum

Ausstellung der Neuerwerbungen, Kunstsammlung der Ruhr-Universität Bochum, Museum moderner und zeitgenössischer Kunst

Die Ausstellung präsentiert unter anderem die Soundarbeit Gipskartonfeuerschutz, 2020 von Franka Hörnschemeyer.

Paco Fernandez, Caroline von Grone, Marta Guisande und Alfredo Alvarez Plagaro
in: MALEREI - GESTUS und FLÄCHE

01.06 - 30.09.2022, KunstRaum, Duisburg

Die Ausstellung widmet sich dem abstrakten Bild. Allen KünstlerInnen geht es um die körperliche Präsenz von Farbe, ihre Konsistenz und Substanz ans sich ebenso wie die Art und Weise des Farbauftrags, den Gestus.

Carla Guagliardi
in: ThisPlay

17.02.2022 - 09.04.2023, Arter, Istanbul

Die Gruppenausstellung befasst sich mit dem Konzept der Kindheit und des Spiels. Dabei wird der befreiende Aspekt des Spiels, seine trotzige Fähigkeit, die Realität außer Kraft zu setzen und zu rekonstruieren, erforscht.

Carla Guagliardi ist mit ihrem Werk Partitura (II) vertical, 2014 zu sehen.

Stephank Schenk
in: Passagen

01.06 - 15.10.2022, Kunststiftung DZ Bank, Frankfurt am Main

Künstler setzen sich seit jeher mit den Passagen des Lebens auseinander und finden dafür immer wieder eine abgewandelte Bildsprache. Auch das gewählte Material kann eine »Passage« im Sinne eines Durch- oder Übergangs symbolisieren, wenn vorhandene Gegenstände in andere Zusammenhänge gesetzt und neu aufgeladen werden.

Stephan Schenk wird mit Werken aus seiner Serie "Kreuzweg" zu sehen sein.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, der als PDF PDF online zur Verfügung steht.

Elisabeth Vary
in der Sammlungspräsentation

Aargauer Kunsthaus

Das Aargauer Kunsthaus zeigt zwei Arbeiten von Elisabeth Vary in seiner Sammlungspräsentation.

Foto: Timo Ullmann, Ausstellungsansicht im Aargauer Kunsthaus, Aargau, 2021.

Simone Nieweg
in der Dauerausstellung des K21

Zwei Arbeiten von Simone Nieweg sind seit Anfang Januar in der ständigen Sammlung des K21 der Kunstsammlung NRW neben Fotografien von Thomas Struth und Richard Long ausgestellt.

Barbara Köhler


Wir nehmen Abschied

Am 8. Januar 2021 ist nach einem lange geduldig bekämpften Leiden die Dichterin und Künstlerin Barbara Köhler gestorben. Damit ist eine der bedeutenden Stimmen der deutschsprachigen Wortkunst zu früh verstummt.


Situation Kunst


Das Gebäude-Ensemble in direkter Nachbarschaft zur Galerie m Bochum umfasst eine Dauerausstellung bedeutender Werke der Gegenwartskunst. Zu sehen sind u.a. Environments von Richard Serra und Maria Nordmann, Räume von Gotthard Graubner, Lee Ufan oder Arnulf Rainer. Wechselausstellungen und die Dauerausstellung "Weltsichten" sind im 2015 eröffneten MuT (Museum unter Tage) zu sehen, welches sich im Skulpturenpark Haus Weitmar befindet. Die Gesamtanlage wurde seit 1988 von Alexander von Berswordt-Wallrabe so konzipiert, dass sich Kunst, Architektur und Natur dialogisch aufeinander beziehen.

Zur Website von Situation Kunst